Home Life Forum E-Cards - Grußkarten Features Online-Shop Messageboard Info
Zur Übersicht

Für Tote taufen?

Frage
Die Mormonen betreiben eine großangelegte Ahnenforschung. Dabei berufen sie sich unter anderem auf einen Bibeltext in 1. Korinther 15,29: "Was würden sonst die tun, welche sich taufen lassen für die Toten, wenn die Toten überhaupt nicht auferstehen? Was lassen sie sich taufen für die Toten." Die Mormonen bieten also die Gelegenheit, sich an Stelle Verstorbener taufen zu lassen, um sie zu erretten! Sagt uns dieser Text wirklich, daß man Verstorbene mit einer Taufhandlung retten kann? Was meint Panlus mit dieser Aussage im 1. Korintherbrief? (Unbekannt)

Antwort

Ich will hier nicht auf die Mormonenlehre eingehen und das Ziel ihrer Ahnenforschung analysieren. Wenn Sie die Aussage des Apostels Paulus in 1. Korinther 15,29 als schwerverständlich einstufen, befinden Sie sich in guter Gesellschaft; denn der Apostel Petrus schreibt in seinem zweiten Brief: "Und die Geduld unseres Herrn achtet für eure Rettung wie auch unser lieber Bruder Paulus nach der Weisheit, die ihm gegeben ist, euchgeschrieben hat; wie er auch in allen Briefen davon redet, in welchen sind etliche Dinge schwer zu verstehen, welche die Ungelehrigen und Ungefestigten verdrehen, wie sie es auch bei den andern Schriften tun, zu ihrer eigenen VerJammnis" (2. Petr. 3,1).

Bei der Beantwortung Ihrer Frage möchte ich schrittweise vorgehen:

1. Einen Bibelvers aus dem Zusammenhang herauszureißen und ihn losgelöst vom Kontext nach eigenem Gutdünken zu interpretieren, ist ein typisches Kennzeichen sektiererischer Bibelauslegung. Im 15. Kapitel des 1. Korintherbriefes - und das wollen wir hier festhalten - geht es Paulus um die Tatsache der Auferstehung Jesu Christi. Er argumentiert sehr folgerichtig, daß alles sinnlos wäre, wenn Christus nicht auferstanden wäre. Ist die Auferstehung Jesu Christi nur eine Fabel, nur ein Mythos, die Einbildung einiger fromm veranlagter Leute, dann sind die Christen wirklich bejammernswert und betrügen sich selbst. Deshalb bezeugt Paulus mit ganzer Hingabe und Uberzeugung, dass Jesus Christus auferstanden ist und lebt. Die Auferstehung Jesu Christi ist ein Faktum und hält jeder geschichtlichen Nachprüfung stand.

2. In einem zweiten Schritt wollen wir nun das Wort "taufen" etwas genauer anschauen. Das griechische Wort baptizo begegnet uns, soviel ich weiß, in einer Bedeutung:

a) Ein- oder Untertauchen, Versenken wie beim Färben, eines Stoffes, der in eine Farbflüssigkeit getaucht wird.

b) "In organische Verbindung bringen". Wird ein Kranker beispielsweise an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, also in "organische Verbindung" mit diesem für ihn lebensnotwendigen Gerät gebracht, könnte man den Begriff "baptizo" verwenden: Er wurde in die Herz-Lungen-Maschine hineingetaucht, hineingetauft. In Römer 6,3+5 steht, dass wir "aufJesus Christus getauft worden sind", und dass wir damit auch amit ihm einsgemacht worden sind".

c) "unter die Herrschaft und Führung bringen".

1. Korinther 10,2: "...und alle die auf Mose getauft wurden in der Wolke und im Meer." Die Israeliten, die aus Ägypten ausgezogen waren, wurden selbstverständlich nicht von Mose getauft. Das Volk der Juden verließ unter der menschlichen Führung des Mose seinen alten Lebensbereich der Knechtschaft unter Pharao.

Wenn Paulus also in 1. Korinther 15,29 sagt, sich für Tote taufen zu lassen, sei absolut sinnlos, wenn die Auferstehung nur EinLildung, eine Projektion menschlichen Wunschdenkens wäre, dann ist das absolut folgerichtig. Ich will diesen konzentrierten Satz etwas umschreiben. Wenn die Auferstehung nur ein Märchen ist, ist es sinnlos, die Arbeit derer fortzusetzen, die unter der Führung und Herrschaft Jesu Christi gelebt haben und jetzt gestorben sind. Weshalb also die Arbeit bereits Verstorbener weiterführen, wenn sie eigentlich sinnlos ist? Sich anstelle der Toten taufen zu lassen heißt also nichts anderes, als sich (anstelle derjenigen, die im Glauben an Jesus Christus bereits gestorben sind) unter die Führung und Herrschaft Jesu zu stellen, und die Arbeit fortzusetzen und Christus nachzufolgen. Und gerade dies wäre völlig absurd ohne die Tatsache der Auferstehung Jesu Christi. Dieser Text hat also absolut nichts damit zu tun, daß wir uns für irgendwelche Tote taufen (im Sinne von «untertauchen>) lassen könnten, um ihnen damit in irgendeiner Weise noch zu helfen. Wir sollen vielmehr handeln, bis Jesus Christus wiederkommt und nach dem Reiche Gottes trachten.

© by Schwengeler Verlag (aus dem Buch 3 x 100 Fragen zur Bibel)

Zur Übersicht
Artikel versenden an:
© 2017 by Life-is-More.at - Autor: Bruno Schwengeler
| © 2001 - 2017 Life-is-More e.V. | Hosted by Cyberspace4me.com | Edited by MM-Webconsulting | Suche |